Kennt ihr das auch? Dadurch das ich in einem Altbau wohne und das auch noch im Erdgeschoss plagen mich im Winter ständig meine kalten Füße.

Als Produkttesterin, war ich natürlich angespornt eine Lösung zu finden und unterschiedliche Produkte zu testen. Was mir dagegen hilft erfahrt ihr hier in diesem Beitrag.

Wichtig ist hier natürlich ganz besonders die Fußbekleidung. Ihr könnt mir glauben, da hab ich viel durchprobiert. Von gefütterten Socken-Hausschuhen über Filzhausschuhe, dicke Kuschel Socken, von der Oma gestrickte Socken, zwei Paar Socken übereinander. Nichts hat mich wirklich überzeugt. Was mir letztendlich Abhilfe geschafft hat waren Lammfell Hausschuhe. Ja, ich weiß das klingt jetzt ziemlich angeältert und ihr denkt jetzt sicherlich an die Puschen eurer Oma (aber die weiß was gut ist). Mittlerweile gibt es aber auch schon ganz schicke Modelle. Zugegebenermaßen ein teuerer Spaß aber es rentiert sich – versprochen.

Was auch immer ganz schnell bei kalten Füßen hilft ist ein wärmendes Fußbad. Verstärken kann man das ganze super mit dem Wärmebad Konzentrat und dem Wärmebalsam von Gehwol. Der Kräuterduft des Wärmebades hat es mir besonders angetan. Das Fußbad sollte zwischen 10 und 20 Minuten dauern. Ich kann euch empfehlen die Creme dick aufzutragen und einzumassieren und dicke Socken drüber zu ziehen bis alles eingezogen ist. Die Socken die am Besten wärmen sind meiner Meinung nach Alpaka Socken.

Für warme Füße im Bett oder auf dem Sofa kann ich euch Körner Hausschuhe empfehlen die man in der Mikrowelle oder im Ofen erwärmen kann. Rum laufen ist aber recht schwer damit.

Hast du auch einen Tipp gegen kalte Füße? Schreibe mir deinen Tipp in die Kommentare.